Ganzheitsmedizin

Ganzheitsmedizin umfasst alle seelischen und körperlichen Bereiche der menschlichen Gesundheit, wobei auf Grundlage der Schulmedizin nach Möglichkeit mit sanften, nebenwirkungsfreien Methoden und Mitteln behandelt wird.

Viele Krankheitsbilder werden unter einer bestimmten Diagnose zusammengefasst, können jedoch sehr unterschiedliche Ursachen haben. Im gemeinsamen, offenen und vertrauensvollen Gespräch zwischen Arzt und Patient werden mögliche Gründe der Erkrankung herausgearbeitet. Als Basis einer erfolgreichen Therapie sollte dieses erste Gespräch sowohl über Erkrankungen als auch über den bisherigen Lebensweg, die berufliche und private Situation des Patienten Aufschluss geben.

Krankheit ist immer das Symptom innerer Disharmonie

Das therapeutische Ziel ist eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Organismus und wird in drei Schritten erreicht:

  1. Entspannen
  2. Entgiften
  3. Aufbauen

Ein entspannter seelischer Zustand und ein starkes Nervensystem sind gute Voraussetzungen für eine gesunde Funktion und ein geordnetes Zusammenspiel aller Organe des Körpers – erst dann können heilende Impulse der Medizin auch aufgenommen werden.

Nach überstandenen Infektionen und Krankheiten oder durch schädliche Umwelteinflüsse und Zusatzstoffe in der Nahrung kann es zu erheblichen Toxinbelastungen im Körper kommen. Ein Zustand der Entspannung und Harmonie eignet sich hervorragend um durch indizierte Verfahren der Komplementärmedizin eine Reinigung und Entgiftung des Körpers zu bewirken. Dabei werden individuell ausgesuchte naturheilkundliche Mittel und Methoden angewendet.

Erst jetzt kann der Körper aufgebaut werden, können gesunde Ernährung, zusätzliche Vitamine und Mikronährstoffe aufgenommen werden um dem Körper die in der modernen Welt notwendige Widerstandskraft zu verleihen. Höchstes angestrebtes Ziel ist es also, dem Patienten die Kraft zu geben, um in Harmonie mit sich selbst und der Umwelt zu leben, was gleichzeitig die wichtigste Voraussetzung für ein glückliches Leben darstellt. “Ich möchte die Tränen deiner Augen trocknen, mit einem Blatt, das sich gerade erst entfaltet hat”
(japanisches Haiku, 17. Jh.)